Manchmal ist es schwierig die richtigen Obstpflanzen für das Grundstück zu finden. Immerhin möchte man von dem leckeren Obst das ganze Jahr über naschen. Die folgende Liste zeigt dir eine Auswahl von Obstpflanzen und dessen Zeitpunkt für die Ernte und den Schnitt. Nicht berücksichtigt sind die unzähligen Sorten, die sich zum Beispiel erheblich in den Erntezeiten, Lager- und Verarbeitungseigenschaften unterscheiden können. Diese ergänze ich im Laufe der Zeit noch in anderen Listen. Alte Sorten sind aber immer zu bevorzugen, die es oft auch veredelt für kleine Grundstücke gibt. Wenn du nicht so viel Platz hast, dann brauchst du nicht alles anbauen. Stattdessen kannst du heimische Beeren und anderes Obst auch an unbelasteten Wiesen und Wäldern sammeln.

Allgemeine Hinweise

Damit du keine Pflanzen verwechselst (können giftig sein) oder versehentlich geschützte Wildpflanzen sammelst (regional unterschiedlich), solltest du dir vorher unbedingt noch einen guten “Pflanzenführer” als Handbuch oder App zulegen. Ähnliches gilt für deine kultivierte Pflanzen (zu den Buch-Empfehlungen). Am besten solche Bücher oder Apps, die neben Fotos auch auf die Verwendungsmöglichkeiten und Wirkungsweise der in den Pflanzen enthaltenen Substanzen eingeht und auf mögliche Gefahren hinweist.

Auch wenn die meisten hier genannten Pflanzen unbedenklich sind, dürfen Einzelne von ihnen nicht unzubereitet (schädliche Inhaltsstoffe müssen z.B. vorher noch entzogen werden) oder in großen Mengen bzw. über einen längeren Zeitraum zu sich genommen werden. Die Heil- und Giftwirkung sind bei manchen Pflanzen fließend.

Bitte bedenke, dass sich die genannten Zeiten verlängern oder verkürzen können: Je nach Pflanzenart, Sorte, Region, Wetter, Anbaumethode, Versorgung, Platzbedarf und vielen weiteren Faktoren. Nicht immer berücksichtigt sind die unzähligen Sorten, die sich zum Beispiel erheblich in den Erntezeiten, Lager- und Verarbeitungseigenschaften unterscheiden können.

Anbautipps

Im Gegensatz zum Gemüse brauchst du deine Obstpflanzen nicht jährlich säen bzw. pflanzen. Viele dieser Bäume und Sträucher bringen selbst noch nach Jahren und Jahrzehnten so viele Erträge, dass du (nach Verarbeitung) das ganze Jahr über locker davon Leben kannst – bei abnehmenden Pflegeaufwand. Deshalb sollte an diesen Pflanzen nicht gespart werden. Ob du dabei veredelte Spindelbüsche, Nieder- bzw. Halbstämme, unveredelte Hochstämme oder Spaliere verwendest, dürfte insbesondere von deinem Platzangebot abhängen. Aber auch von der Witterung, gewünschten Lebensdauer, Anbaumethode, den erwarteten Erträgen, dem Arbeits- und Pflegeaufwand. Hier solltest du dich vorher ausgiebig informieren – das fängt bereits bei der Auswahl der Grundstücke an.

Gepflanzt werden Jungpflanzen normalerweise im Spätherbst oder im frostfreien Winter. Hier sind die Überlebenschancen am höchsten. Im Frühjahr geht auch noch, allerdings sind die Pflanzen dann viel empfindlicher und es muss im ersten Sommer mehr gegossen werden. Zuerst gräbst du mit einem Spaten ein Loch aus, dass etwa doppelt so groß ist wie der Wurzelballen der Pflanze. Anschließend setzt du den Ballen in das Loch und füllst es wieder mit dem Boden und Humuserde zu (veredelte Stelle darf nicht vergraben sein; Wurzel vorher etwas anschneiden). Dann leicht andrücken und dabei eine Wasserrille formen, so das sich Regenwasser ansammeln und einsickern kann. Sobald dann die Vegetationszeit beginnt, sollte in den ersten Jahren regelmäßig gegossen werden. Bei Spindelbüsche muss wegen der sogenannten Unterlage bzw. geringen Wurzeltiefe faktisch das ganze Leben lang gegossen werden (ist bei Hochstämmen und den meisten Halbstämmen kaum der Fall).

Grundsätzlich kannst du deine Sträucher und Bäume das ganze Jahr über schneiden (der optimale Zeitpunkt ist in dieser Liste aufgeführt). Vorausgesetzt du machst es richtig. Wer nur auf Ertrag ausgerichtet ist, schneidet seine Pflanzen anders als derjenige wo seinen Pflanzen auch Ruhephasen gönnt. Nicht geschnitten werden sollten natürlich ertragbringende Äste. Wenn du noch Totallaie in Bäume schneiden bist, dann kannst du hierzu lehrreiche Videos ansehen (z.B. YouTube), Bücher lesen oder an einem Baumschnittkurs teilnehmen. Bedenke aber, dass diese Angebote meistens nur auf Ertrag ausgerichtet sind und nichts mit einem gesamtheitlich betrachteten Ökosystem zu tun haben (= künstliche Düngung, chemische Pflanzenschutzmittel). Das Pflanzenwohl sollte immer vor dem Ertrag stehen.

Beerenobst

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sept Okt Nov Dez
Apfelbeere

 

Z

 

Z

 

Z

 

Z

E

 

E

 

E

 

Blaubeere E E E E
Brombeere

 

Z

 

Z

E

 

E

Z

E

Z

(E)

 

Erdbeere

E

 

E

Z

E

Z

 

Z

Hagebutte E E E E E
Heidelbeere

 

Z

 

Z

E

 

E

 

E

 

E

 

(E)

 

Himbeere, Früh

 

Z

E

 

E

 

E

 

Himbeere, Spät

 

Z

E

 

E

Z

E

 

Holunder

 

Z

 

Z

E

Z

E

 

Johannisbeere, Rote

 

Z

 

Z

E

 

E

Z

E

 

Johannisbeere, Schwarze

 

Z

 

Z

E

 

E

Z

E

 

Johannisbeere, Weiße

 

Z

 

Z

E

 

E

Z

E

 

Maulbeere

 

Z

 

Z

E

 

E

 

E

 

Preiselbeere

 

Z

 

Z

(E)

 

(E)

 

(E)

 

E

 

E

 

(E)

 

Sandorn

 

Z

 

Z

(E)

 

E

 

E

 

Schlehe

E

 

 

Z

 

Z

E

 

E

 

E

 

Stachelbeere

 

Z

 

Z

E

 

E

Z

E

 

Weintrauben

 

Z

 

Z

(E)

Z

E

 

E

 

(E)

 

Weißdorn E (E) (E)
Vogelbeere (Eberesche)

E

 

 

Z

 

Z

(E)

 

E

 

E

 

E

 

E

 

E: Ernte (angebaut oder gesammelt); Z: Optimaler Schnittzeitpunkt

Schlehe und Vogelbeere: Schmecken bitter. Um einen süßlichen Geschmack zu bekommen, entweder erst nach dem ersten Frost ernten oder nach der Ernte kurzzeitig einfrieren.

Kernobst

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sept Okt Nov Dez
Apfel

L

Z

L

Z

L

Z

L

 

(L)

 

(L)

 

(L)

 

E

(Z)

E

(Z)

E

 

E

 

L

 

Birnen

L

Z

(L)

Z

(L)

Z

E

(Z)

E

(Z)

E

 

L

 

L

 

Kaki

 

Z

 

Z

 

Z

(E)

Z

E

 

E

 

Mispel

 

Z

 

Z

 

Z

E

 

E

 

Nashi

 

Z

(E)

Z

E

Z

Quitten

 

Z

 

(Z)

(E)

(Z)

E

 

E

 

E: Ernte (angebaut oder gesammelt); Z: Optimaler Schnittzeitpunkt

Mispel: Schmecken bitter und sind hart. Um diese weich und schmackhaft zu bekommen, entweder erst nach dem ersten Frost ernten  (und noch etwas warten) oder nach der Ernte kurzzeitig einfrieren.

Schalenobst

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sept Okt Nov Dez
Buchecker (Buche) E
Edelkastanie (Marone)

 

Z

E

Z

E

Z

E

 

E

 

E

 

Eichel (Eiche) E E
Haselnüsse

E

 

 

Z

 

Z

 

Z

 

 

E

Z

E

Z

E

 

E

 

Mandel

 

Z

 

Z

 

Z

 

Z

(E)

Z

E

Z

E

Z

E

 

(E)

 

Walnuss

E

 

E

 

 

Z

 

Z

 

Z

E

Z

E

 

E

 

E

 

E

 

E: Ernte (angebaut oder gesammelt); Z: Optimaler Schnittzeitpunkt

Buchecker: Nur alte Buchen werfen Buchäckern ab und das in größeren Mengen auch nur alle paar Jahre (zwischen zwei und sieben Jahren).
Walnuss: Je mehr der Rückschnitt, desto weniger Erträge in den Folgejahren.

Steinobst

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sept Okt Nov Dez
Aprikose

 

Z

 

Z

E

Z

E

Z

 

Z

Kirschen, Sauer

 

Z

E

 

E

 

E

Z

 

Z

Kirschen, Süß

 

Z

E

 

E

Z

E

Z

 

Z

Mirabelle

 

Z

E

 

E

Z

E

Z

(E)

 

Nektarine

 

Z

E

 

E

Z

E

Z

Olive

 

Z

E

 

Pfirsich

 

Z

E

 

E

 

E

 

E

Z

E

Z

Pflaumen

 

Z

(E)

 

E

 

E

Z

E

Z

(E)

 

Zwetsche

 

Z

E

 

E

Z

E

Z

E

 

E: Ernte (angebaut oder gesammelt); Z: Optimaler Schnittzeitpunkt

Kirschen: In vielen Regionen hat man Kirschen früher nicht geschnitten.

Sonstiges Obst

Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sept Okt Nov Dez
Feige

 

Z

 

Z

 

Z

E

 

E

 

 
Kiwi

 

Z

 

Z

 

Z

 

Z

E

 

E

 

E: Ernte (angebaut oder gesammelt); Z: Optimaler Schnittzeitpunkt