Goodbye Job

Kümmere dich um deine grundlegendsten Dinge einfach selbst – werde Selbstversorger. Sei kein Geldjunckie mehr: Konsument im Einzelhandel und Produzent über deinen Arbeitgeber war einmal. Hole dir dein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben zurück. Freiheit statt Freizeit heißt die Devise.

Steige aus der Arbeitswelt aus. Werde deinen Job los – Step by Step. Das befreit dich von alten Denkmustern, Gewohnheiten und macht dich …

 

Z

unabhängig

Du bist nicht mehr von deinen Arbeitgebern und Kollegen abhängig. Je weniger du für Fremde arbeitest, desto unabhängiger wirst du. Sozialleistungen als Alternative und Schulden sind tabu.

Z

frei

Du lebst deine Freiheiten voll aus und unterliegst nicht mehr den Weisungen eines Chefs, betrieblichen Vorgaben und Richtlinien eines Unternehmens. Feste Arbeitszeiten gibt es nicht.

Z

selbstbestimmt

Du bestimmst wo es lang geht und mit wem du zusammenarbeitest. Die Ziele des Vorstandes, der Aktionäre oder die der Geschäftsführung müssen dich nicht mehr interessieren.

Du wirst bald bemerken, dass du dich nicht nur von deinen Arbeitgebern löst, sondern auch immer weniger die “Leistungen” der Banken und Staaten brauchst.

Und was darf ich dafür tun? Ganz einfach, sei ein Selbstversorger und führe ein minimalistisches Leben. Das funktioniert aber nur, wenn du dein altes Leben loslässt, innerlich für diese Sache brennst und bereits ein entsprechendes Bewusstsein besitzt.

Der weitgehende Berufsausstieg ermöglicht es mir, ein freies, unabhängiges und selbstbestimmtes Leben zu führen. Über meine Selbstversorgung versorge ich mich mit den grundlegensten Dingen einfach selbst. Das ersetzt das meiste Einkaufen.

Hinzu kommt noch ein minimalistischer Lebensstil und das damit verbundene Loslassen – Sein statt zu Haben. Manches tausche ich auch. Und das wenige, was nicht ohne Geld geht, jobbe ich noch ein bisschen.

Insbesondere der Zeitgewinn spricht für sich: Dadurch ist es mir überhaupt erst möglich, angehende Selbstversorger zu unterstützen und weltweit ein Netzwerk mit anderen Visionären aufzubauen. So können wir alle zu einer besseren Welt beitragen.

Mathias

Selbstversorger, Minimalist und Blogger

»Vom Angestellten zum Selbstversorger«

Steige aus deinem nervigen 9/5-Job aus und werde zum Selbstversorger. Sobald du dich nämlich mit den grundlegendsten Dingen rund um die Nahrung, Pflege, Kleidung, Haushalt und Gesundheit selbst versorgst und einen minimalistischen Lebensstil pflegst, bist du kaum noch auf das Geld anderer angewiesen.

Für deine Wohnung und andere Notwendigkeiten findest du günstige oder sogar kostenlose Alternativen. Tauschen und Kooperieren heißt Devise. Und das wenige Geld für Versicherung und Tribute, kannst du noch hinzuverdienen oder andersweitig zusammen kratzen.

Das alles ermöglicht es dir weniger Lebenszeit mit Geld bei deinen Arbeitgebern einzutauschen. Im besten Fall kannst du sogar ganz aus dem Berufsleben und der Konsumgesellschaft aussteigen. Die so gewonnene Freiheit kannst du nun sinnvoll für deine Selbstverwirklichung nutzen – den die Selbstversorgung beansprucht gar nicht mal so viel Zeit.

Das ermöglicht es dir wiederum intensiver deiner Selbstversorgung oder auch andere Lebensprojekte nachzugehen. Job und Shopping war einmal. Deine Lebenszeit ist begrenzt, verwirkliche dich lieber.

 

“Das ist keine Fiktion: Selbstversorger gab es bereits weit vor den ersten Staaten, Banken, Kirchen und der Industrie. Anfangs als Jäger und Sammler bei den Naturvölkern und Nomaden und später durch den Ackerbau.”

 

Informiere dich

»Was ein Selbstversorger so ausmacht«

Selbstversorger sein bedeutet mehr als nur sich selbst zu versorgen. Viele Angestellte wie Fachkräfte, Manager und Führungskräfte denken bei Freiheit, Unabhängigkeit und Selbstbestimmtheit gleich an die Selbstständigkeit. Dabei gibt es zwischen Angestellten und Selbständigen nicht einmal so große Unterschiede: Beide sind auf irgendetwas spezialisiert und tauschen Lebenszeit mit Geld. Nur Unternehmer und Selbstversorger weichen davon ab …
mehr lesen

Oder gehe direkt zu den Kategorien und fange gleich an:

Klare Vorteile als Selbstversorger:

Z

Du ernährst dich gesünder.

Täglich frisches Gemüse und Obst vom eigenen Garten, aus der Natur oder zuvor selbst Konserviertes. Daher, keine Fertigprodukte und nichts Manipuliertes aus Monokulturen oder Massentierhaltung.

Z

Du bist viel in der Natur unterwegs.

Auf deinen Grundstücken, im Wald oder auf der Wiese. Keine vier Wände im Büro, in der Werkstatt oder an der Maschine, sondern mit Pflanzen und Tieren bei Wind und Wetter viel an der frischen Luft.

Z

Du hast ein starkes Netzwerk.

Sollte es mal nicht so klappen, dann bekommst du sicherlich Unterstützung bei anderen Aussteigern. Online oder Offline. Auch Ernteausfälle lassen sich oft mit örtlichen Tauschpartnern ausgleichen.

Z

Du bewegst dich täglich.

Es gibt im Jahresverlauf immer was zu tun. Tiere, Pflanzen, Garten und Grundstücke. Nicht Monoton wie auf der Arbeit, sondern Vielfältig. Das spart schon mal das teure Sportstudio.

Z

Du lebst achtsamer.

Du brauchst nicht durchhalten bis Schichtwechsel oder Arbeitszeitende. Eine getaktete Zeit gibt es nicht. Solange deine Lebensgrundlage gesichert ist, kannst du Relaxen wie du möchtest.

Z

Du verhungerst nicht.

Wirtschaftskrisen, Pandemien und ähnliches haben kaum Einfluss auf deinen Lebensstandard. Du wirst immer satt werden, auch ohne Arbeit und Supermarkt. Deine Selbstversorgung trägt sich selbst.