Fotos aus Ecuador – Zuhause bei Selbstversorgern

 

Eigentlich wollte ich ja nur mein Patenkind in Südamerika besuchen, ich nutzte aber die Chance und machte gleich eine Rucksack-Reise durch Ecuador draus. Vorwiegend in der Sierra (Anden), aber auch an der Costa (Küste) und Oriente (Amazonasbecken). Das war Dezember 2009.

Ich lernte ein weitgehend touristenfreies, naturreiches und selbstversorgerfreundliches Land kennen, wie man es vor der Industrialisierung noch aus den deutschsprachigen Ländern kannte. Die Großfamilie und Vernetzung spielte eine ganz große Rolle.

Besonders die minimalistische und weit verbreitete Selbstversorgung mit ihren Kleinstflächen hat mich so angetan. Aber auch die vielen Tante-Emma-Läden, bunten Märkte und kleinen Handwerker.

Diese Menschen haben nicht viel, sind aber einfach nur dankbar, glücklich und hilfsbereit. Kein Anzeichen vom europäischen Regulierungswahnsinn, Kapitalismus, Materialismus und Sicherheitsbedürfnis. So frei und selbstbestimmt hatte ich mich in Europa niemals zuvor gefühlt.

Hier nun einige meiner Fotos. Eines vorweg: Die „ganz besonderen Fotos“ habe ich nicht veröffentlicht (Persönliches, Patenkind-Besuch mit Familie und Schule usw.). Vielleicht mache ich es mal, jetzt aber nicht.