Waschmittel aus dem Supermarkt sind mit künstlichen Inhaltsstoffen versetzt. Wäscht man seine Kleidung damit, gehen diese einerseits in das Ökosystem und andererseits über die Kleidung ungewollt in den Körper. Zumindest ist davon auszugehen, da ja die menschliche Haut atmet. Auch wenn sich die Aufnahme über die Haut nicht ganz vermeiden lässt, können wir immerhin beeinflussen, mit was wir unsere Kleidung waschen. Es macht einen gewaltigen Unterschied, ob wir unsere Kleidung mit künstlichen oder natürlichen Bestandteilen waschen. Immerhin sind wir Menschen keine Maschinen. Der Efeu ist so ein Naturprodukt, den es selbst in Großstädten überall und ganzjährig umsonst gibt. Das Geheimnis der Reinigungskraft sind die im Efeu enthaltenen Saponine. Durch ein heißes Wasserbad lösen wir die Saponine aus den gesammelten Efeublättern, die sich dann im Wasser auflösen. Anschließend waschen wir über die Waschmaschine oder mit der Hand damit unsere Kleidung. Auch das Geschirr lässt sich damit reinigen. Das gleiche Prinzip wird übrigens mit Kastanien angewendet (enthält etwas mehr Saponine).

Wozu das ganze

  • Flüssiges Waschmittel für die Waschmaschine
  • Handwäsche von Textilien
  • Spülmittel (nochmals mit reinem Wasser abspülen)

Was ich brauche

  • Frisch gesammelte und saubere Efeublätter
  • Sauberes Leitungswasser
  • Optional: Natürlicher Essig als Entkalker
  • Optional: Waschsoda bei größeren Verschmutzungen, als Fettlöser und zum länger haltbar machen (reduziert Keime) – nicht bei Wolle und Seide
  • Wasserkocher oder Topf zum Wasser kochen
  • Eimer, Topf oder anderes wasserdichtes und hitzebeständiges Behältnis
  • Verschließbares Vorratsbehältnis, z.B. Glasflasche
  • Optional: Sieb
  • Optional: Gummihandschuhe wegen der Giftigkeit empfehlenswert

Bevor du los legst

Saponine sind giftig. Achte deshalb darauf, dass niemand dein flüssiges Waschmittel versehentlich trinkt und auch du nichts auf die Schleimhäute bekommst. Auch den Dampf einatmen, während das heiße Wasser auf die Efeublätter gegossen wird, solltest du vermeiden. Für das Ökosystem ist das aus reinem Efeu hergestellte Waschmittel übrigens nicht schädlich, da es nach dem Waschvorgang zu hoch verdünnt ist (die Dosis macht das Gift). Wir dürfen nicht vergessen, dass viele Pflanzen über den Regen und andere Einwirkungen Saponine auswaschen und so in den Boden und das Grundwasser gelangt. Die meisten Pflanzen, darunter vieles Gemüse wie Tomaten, enthalten mehr oder weniger Saponine. Das ist ganz natürlich und die Natur hat sich sicherlich dabei etwas gedacht.

Los geht es

1.  Die gesammelten Efeublätter mit der Schere in Streifen schneiden.

2.  Wasserdichter und hitzebeständiger Eimer bzw. Topf mit den Efeustreifen füllen und mit kochendem Wasser übergießen.

3.  Das Wasser mit dem Efeu gelegentlich umrühren und warten bis diese abgekühlt ist.

4.  Efeustreifen aus dem Wasser herausnehmen und dabei Gummihandschuhe tragen. Optional kann auch ein Sieb genommen werden.

5.  Das Wasser mit den gebunden Saponine in ein Vorratsbehältnis abfüllen (hier Glasflasche). Jetzt müsste beim Schütteln Schaum entstehen.

6.  Nun kann das Efeu-Waschmittel für die Waschmaschine, Handwäsche oder als Spülmittel verwendet werden.

Bis wann verbrauchen

Am besten innerhalb weniger Tagen verbrauchen, wird schnell schlecht. Mit Waschsoda lässt sich das ganze ein paar Tage verlängern. Etwas länger hält es sich im Kühlschrank.